Diakonie

Logo der Diakonie mit Link zur Startseite
 
Beratung bei vorgeburtlicher Diagnostik

Unser Kind wird krank oder behindert sein ... was jetzt?

Beratung nach einer pränatalen Diagnose

... ich habe mich auf dieses Kind gefreut, es in meine Lebenspläne mit einbezogen ... und nun erfahre ich, dass etwas nicht stimmt ... es behindert oder krank ist ... es vielleicht nicht lebensfähig ist ... dennoch ich muss eine Entscheidung finden ... ich zweifle ... kann ich die Verantwortung für dieses Kind tragen? ... hält meine Beziehung, meine Familie diese Belastungsprobe aus? ... kann ich einen Schwangerschaftsabbruch, kann ich den Abschied von meinem Kind ertragen? ... wohin mit meiner Enttäuschung ... Trauer ... Wut ... Angst ... meinen Schuldgefühlen ... ?

Ein auffälliger Befund ist für werdende Eltern erst einmal ein Schock. Sie fühlen sich unter Druck und denken vielleicht, Sie müssten jetzt sehr schnell eine Entscheidung treffen.

Aber Sie brauchen jetzt Zeit, um sich mit Ihren Gefühlen und Einstellungen und den Reaktionen der Umwelt auseinandersetzen zu können: Zeit um Ihren Weg zu finden.

Sie sind unsicher, wie Sie mit den komplizierten medizinischen Informationen umgehen sollen. Gleichzeitig müssen Sie entscheiden, ob Sie sich in der Lage fühlen, die Schwangerschaft fortzuführen oder nicht.

Wir möchten Sie in dieser extrem schwierigen Situation nicht alleine lassen.

Wir unterstützen Sie darin einen Weg zu finden, der für Sie tragbar ist: einen Weg, den Sie auch in Ihrem weiteren Leben verantworten können.

  • Wie stark ist die Behinderung?
  • Welche Entwicklungsmöglichkeiten hat mein Kind? Wird es leiden?
  • Welche Vorerfahrungen habe ich mit Krankheit und Behinderung?
  • Kann unsere Familiensituation dieses Kind tragen?
  • Welche Unterstützung habe ich durch meine Familie, Freunde, gesetzliche Hilfen? ...

Wir beraten und begleiten Sie in dieser schwierigen Lebenssituation, unabhängig davon, ob Sie die Schwangerschaft weiterführen oder beenden wollen und möchten Ihnen Raum für Hoffnungen und Wünsche, Ängste und Befürchtungen geben, die mit diesem Kind verbunden sind.

Wir arbeiten zusammen mit Ärzten, Hebammen und Seelsorgern.
Wir vermitteln Ihnen unterstützende Institutionen.
Wir bieten Kontakt zu anderen Betroffenen.

Die Beratungen sind kostenlos und ergebnisoffen. Sie unterliegen der Schweigepflicht und sind unabhängig von Konfession und Nationalität.